Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zum Footer (Enter)

Die touristische Route Himmelswege verbindet sensationelle archäologische Entdeckungen in Sachsen-Anhalt. Fünf Stationen, in deren Zentrum die Himmelsscheibe von Nebra steht, erzählen von der Astronomie unserer Vorfahren und archäologischen Spuren Jahrtausende alten Wissens.

Bei den Stationen handelt es sich um das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale), die Arche Nebra, das Sonnenobservatorium in Goseck, die Dolmengöttin bei Langeneichstädt sowie das Ringheiligtum von Pömmelte.

Umfangreiche Informationen zu den Stationen, ihren Geschichten und den Veranstaltungen vor Ort finden sie unter himmelswege.de.

Abwesenheit der Himmelsscheibe

Das Original der Himmelsscheibe von Nebra ist auf Reisen. Während ihrer Abwesenheit bis zum 15. Oktober 2022 ist die Masterkopie der Himmelsscheibe im Landesmuseum ausgestellt.

Das Ringheiligtum von Pömmelte

Vor über 4000 Jahren wurde nahe der Elbe beim heutigen Schönebeck, etwa 25 Kilometer südlich von Magdeburg, das Ringheiligtum von Pömmelte erbaut. Mehr als 250 Jahre lang, am Ende der Jungsteinzeit und bis zum Übergang zur frühen Bronzezeit, war die monumentale Anlage das rituelle Zentrum der Region, ein wichtiger Kultort, der in vielerlei Hinsicht mit dem englischen Stonehenge vergleichbar ist. Der Erforschung und Rekonstruktion dieses bedeutenden Heiligtums widmet sich der Film ›Das Ringheiligtum von Pömmelte – Rekonstruktion eines vorgeschichtlichen Monuments‹. Er begleitet die Wissenschaftler, die sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Heiligtum befasst haben, und vermittelt in eindrucksvollen Bildern einen Eindruck von dem faszinierenden wiedererstandenen ›deutschen Stonehenge‹.

Zum Seitenanfang